GRATIS! Internet-Tageszeitung für alle, die in der Regio „etwas zu sagen haben“! Einfach „Hier schreiben Sie!“ benutzen! Mehr…

RegioTrends

Titelseite » Schon gelesen? » Textmeldung

Stadtkreis Freiburg - Freiburg

12. Jul 2018 - 21:39 Uhr

Besuch bei innovativem Mittelständler – Wirtschaftsförderung Region Freiburg (WRF) besichtigte Beschläge Koch in Hochdorf

Wirtschaftsförderung Region Freiburg (WRF) besichtigt Beschläge Koch - Von links: Oberbürgermeister Martin Horn, Florian Koch, Peter Meißner, Hans-Peter Koch, WRF-Hauptgeschäftsführerin Hanna Böhme.
weitere Bilder hier
Vergrößern?
Auf Foto klicken.
(WRF/RT) Unter dem Motto „WRF trifft…“ besuchte die Wirtschaftsförderung Region Freiburg (WRF) heute Abend den mittelständischen Großhandelsbetrieb Beschläge Koch GmbH in Freiburg-Hochdorf. Rund 90 Gäste aus Politik und Wirtschaft folgten der Einladung der WRF zur Beschläge Koch GmbH. Unter den Gästen war auch der neue Oberbürgermeister der Stadt Freiburg, Martin Horn.

„Wir begrüßen Sie heute in einem modernen, mittelständischen Betrieb, der in diesem Jahr nicht nur sein 55-jähriges Bestehen feiert, sondern zeitgleich auch noch einen erfolgreichen Generationenwechsel vollzogen hat“, sagte WRF-Hauptgeschäftsführerin Hanna Böhme.

Oberbürgermeister Martin Horn, der heute elf Tage im Amt ist, begrüßte als Vorstandsvorsitzender der WRF und lobte die WRF als dynamische Einheit mit Netzwerkcharakter. Man sei dabei zentraler Ansprechpartner für Unternehmen.
In einem persönlichen Statement stellte Horn klar, dass er mit seiner Aussage, im neuen Baugebiet Stühlinger-West keine Konflikte gegen die Bauunternehmen schüren wollte. „Ich habe ein klares Verständnis darüber, dass die Region nur so stark wie seine Wirtschaft ist“, so Horn.

Den Gastgeber Beschläge Koch lobte Horn für die gelungene Kombination zwischen stationärem Großhandel und Onlineshop. Er betonte, dass der Großhandel wichtiger Mittler zwischen Hersteller und Verbraucher sei. „Beschläge Koch hat dabei die Vernetzung von Online- und Offlinehandel frühzeitig erkannt“, so der Oberbürgermeister.

Seniorchef Hans-Peter Koch bedankte sich für das Lob und hob seinerseits den Facebookauftritt des Oberbürgermeisters lobend heraus. „Die Leitgedanken der Beschläge Koch GmbH beinhalten Offenheit für Innovation, Leidenschaft für den Markt und Mut zur Verantwortung“, so Koch.
Was das bedeutet, konnten die Besucherinnen und Besucher später auf ihrem Rundgang durch das Unternehmen erleben. Neben einem modernen Lager und Bürokonzept sowie wechselnden Kunstausstellungen für die Öffentlichkeit, beeindruckte vor allem die breite Sortimentsvielfalt und die schnellen Lieferzeiten innerhalb von 24 Stunden. Mit über 14.000 Kunden aus über 50 Branchen, z.B. Industrie, Handwerk, Baugewerbe, öffentliche Einrichtungen und Verwaltungen, sieht sich Beschläge Koch als starker Partner und Lieferant in der Region Südbaden. Zu den größten Kundengruppen zählen das holz- und metallverarbeitende Handwerk. Mehr als 22.000 Artikel hält das mittelständische Familienunternehmen in seinem 4.500 Quadratmeter großen Lager in Hochdorf zum täglichen Abruf bereit. Ob Produktion, Instandhaltung, Sicherheitstechnik, Facility Management oder Montagearbeiten – das Produktportfolio wird in den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen seit Jahren erfolgreich eingesetzt.

Bereits im August 2013 zog das Großhandelsunternehmen in das neu erworbene Gebäude ein. Effizientere Prozessabläufe, eine schnellere Logistik sowie großzügige Lagermöglichkeiten ließen sich in Folge des Umzuges realisieren. Das Herzstück ist ein modernes Lagerhaltungssystem mit mehr als 3.000 Palettenstellplätzen.

Seit einem Jahr ist der gut vorbereitete und geplante Generationswechsel erfolgreich umgesetzt. Der langjährige geschäftsführende Gesellschafter, Hans-Peter Koch, hat die Geschäftsführung 2017 auf seinen Sohn Florian Koch übertragen. Zusätzlich hat sein Neffe Peter Meißner die kaufmännische Geschäftsführung seit dem 1. Juli 2018 übernommen. „Mit dieser Doppelspitze werden wir als agiles Familienunternehmen den beschleunigten Wandel unserer Zeit und die komplexer werdenden
Herausforderungen erfolgreich bewältigen können", hob Hans-Peter Koch hervor.
Wichtig war Hans-Peter Koch dabei, dass sein Sohn die Nachfolge im Betrieb selbst wollte. „Ich wollte einen Nachfolger, der es kann und nicht einen, der muss“, stellt Hans-Peter Koch klar.
Wir glauben, dass wir für die Zukunft gut aufgestellt sind“, ist Koch überzeugt.
„Eine qualitative Ausbildung, das Empowerment unserer Mitarbeiter/innen sowie unsere starke Kundenorientierung bilden für mich die Grundlage unseres lang anhaltenden Erfolgs", so Koch weiter.

Seit 1980 wurden in dem Unternehmen über 89 Auszubildende und DHBW-Studierende erfolgreich ausgebildet.

Geschäftsführer Peter Meißner gab danach einen Überblick über die Struktur des Betriebs. Das 1963 gegründete Unternehmen besteht heute aus drei Unternehmensteilen. Neben der Beschläge Koch GmbH gehören noch die Firma Rilling Sicherheitsdienste und die Firma Rudolf HUG in Waldshut zur Gruppe. Mit insgesamt 120 Mitarbeitern habe man den Leitspruch „Gemeinsam die Zukunft gestalten“. Das meine man auch wörtlich. „Kein Impuls ist so wertlos, dass man nicht darüber nachdenken sollte“, erläutert Peter Meißener.

Die zukünftige Strategie erläuterte Florian Koch. Man wolle Fachgroßhändler mit Marken- und Servicekompetenz bleiben. Das habe man bereits 2016 beschlossen und in der Unternehmensstrategie 2020plus festgeschrieben. Diese wird derzeit durch eine digitale Agenda ergänzt. „Wir überprüfen unsere Strategie immer wieder, da die heutige Zeit so schnelllebig geworden ist“, erklärt Florian Koch.

Über die Wirtschaftsförderung Region Freiburg (WRF):
Die im Jahr 1994 gegründete WRF zählt 57 Mitglieder, darunter neben der Stadt Freiburg und den beiden angrenzenden Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen, 32 Städte und Gemeinden, Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken aus den beiden Landkreisen, Kammern, Verbände, Institutionen. Das Hauptanliegen der WRF e.V. ist die Vernetzung von Politik und Wirtschaft, die Entwicklung der regionalwirtschaftlichen Potenziale, das nationale und internationale Standortmarketing und die Förderung regionaler Stärken wie Biotechnologie, Umweltwirtschaft, Mikrosystem- und Elektrotechnik, Medizintechnik, Gesundheitswirtschaft und Tourismus.

Bilder


QR-Code Das könnte Sie aus Freiburg auch noch interessieren!

> Weitere Meldungen aus der Rubrik "Schon gelesen?" anzeigen.

Info von RegioTrends-Lokalteam (08)
Jeder Verfasser einer Meldung (Firma, Verein, Person...) hat zusätzlich noch SEINE eigene "Extrazeitung" bei RegioTrends! Oben auf den roten Namen hinter „Info von“ klicken. Schon sehen Sie ALLE seine abrufbaren Meldungen in unserer brandaktuellen Internet-Zeitung.



P.S.: NEU! Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von RegioTrends!

Twitter Facebook studiVZ MySpace Google Bookmarks Linkarena deli.cio.us Digg Folkd Newsvine reddit StumbleUpon Windows Live Yahoo Yigg
























Schwarzwald, Lokalzeitung, Wochenzeitung EMMENDINGER TOR, WZO, Wochenzeitungen am Oberrhein, Der Sonntag, Markgräfler Bürgerblatt, Primo Verlag, Freiburger Wochenbericht, Kurier, Freiburger Stadtkurier, Zeitung am Samstag, Zypresse, Kaiserstuhl, Breisgau,RegioTrends, RegioZeitung, Freiburg, Emmendingen, Waldkirch, Endingen, Kenzingen, Herbolzheim, Breisach, Lahr, Offenburg, Müllheim, Bad Krozingen, Staufen, Weil, Lörrach, Denzlingen, Feldberg, Kaiserstuhl, Breisgau, Ortenau, Markgraeflerland, Schwarzwald